Arbeitskräftegewinnung im Fokus - wirtschaftliche Lage stabil

Mit einer Mitgliederversammlung und dem Gottesdienst zum Jahresbeginn feierte die Diakonie Leipzig am 6. und 7. November das 152. Jahresfest. Ort der Mitgliederversammlung war in diesem Jahr die neue Aula im Werner-Vogel-Schulzentrum. Der Erweiterungsbau der Schule ist mittlerweile abgeschlossen, die Schule umfasst eine Förderschule mit Schwerpunkt geistige Entwicklung, eine Grundschule und einen Hort. Missionsdirektor Pfarrer Christian Kreusel drückte seine Dankbarkeit darüber aus, dass es auch in diesen Zeiten möglich war, den notwendigen Bau der Schule durchzuführen. Es ist ein Ort entstanden, der in der Leipziger Schullandschaft einmalig ist.

Ein zentrales Thema ist zur Zeit die Gewinnung von geeigneten Fachkräften. In diesem Jahr wurde unter Einbeziehung von Leitenden und Mitarbeitenden aus allen Bereichen und allen Ebenen des Werkes eine Arbeitgebermarke entwickelt, mit der sich die Diakonie Leipzig als attraktiver Arbeitgeber den potentiellen Bewerberinnen und Bewerber präsentiert.

Der Kaufmännische Vorstand des Werkes, Sebastian Steeck, ist seit Januar dieses Jahres in dieser Funktion tätig. Er betonte die nach wie vor gute wirtschaftliche Lage des Werkes, auch wenn die weltweite Pandemie nicht spurlos an uns vorübergehen wird und sich bereits jetzt ein leichter Rückgang in der Bilanz zeigt. Bislang konnte auf Kurzarbeit oder andere Einschnitte verzichtet werden.

Der Dank gilt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die auch in Pandemie-Zeiten unter nicht einfachen Bedingungen engagiert ihren Dienst getan haben, sowie allen, die durch ehrenamtliche Mitarbeit, Spenden oder ihre Verbundenheit die Arbeit des Werkes unterstützt haben.

Den Jahresbericht mit ausführlichen Berichten zu den einzelnen Fachbereichen sowie dem Geschäftsbericht des Werkes finden Interessierte unter www.diakonie-leipzig.de.

Susanne Straßberger | Presse